Garantiebedingungen

Möbel von Patina Faktum sind für Freunde einer nachhaltigen Qualität gedacht. Wir denken langfristig und möchten, dass Sie an Ihren Möbeln von uns im Grunde Ihr ganzes Leben lang Freude haben können, wenn Sie wollen!

Die Dauerhaftigkeit der Hölzer und die Verarbeitungsstandards unserer Manufaktur lassen sehr zuverlässige Möbelstücke entstehen. Wir arbeiten an unseren schönen Unikaten auf jeden Fall mit einer ganzen Menge Liebe und Leidenschaft. Individualität und Qualität wird bei uns groß geschrieben!

Gewährleistung

Wir gewähren daher auf alle von uns gefertigten Möbel eine 20-jährige Garantie in Bezug auf die Funktion, die Verbindungen und die Formstabilität.* 

* Dieser Garantie liegen folgende Bedingungen zu Grunde:

Möbel, die von Patina Faktum gefertigt werden, sind ausdrücklich als Replikate antiker Möbel zu verstehen. Die Fertigung erfolgt in individueller Handarbeit. Aus diesen Gründen sind Toleranzen in Bezug auf Farbgebung, Maße und Form gewollt und der Regelfall. Eine Bewertung der Qualitätsmerkmale unserer Möbel nach handelsüblichen Parametern, wie sie beispielsweise für industriell gefertigte Möbel gelten, kann auf unsere Produkte nicht angewandt werden. Das bedeutet, dass Deformierungen wie Asymmetrien, Krümmungen oder Niveau-unterschiede als Teil der gewollten Gestaltung betrachtet werden müssen, soweit sie die von uns zugesagte Funktion der betreffenden Teile nicht beeinträchtigt.

Holz ist ein Naturprodukt, welches Farbdifferenzen, Asteinschlüsse und wuchsbedingte Unregelmäßigkeiten aufweisen kann – gerade das macht es ja oft so unverwechselbar und gibt den Möbeln Wärme und Leben. Abweichungen in Struktur und Farbe zwischen Teilen eines Möbelstückes oder gegenüber anderen Möbelstücken aus dem gleichen Material sind deswegen völlig normal, ganz besonders bei Möbeln aus unserer Manufaktur. Wir verwenden ausgesuchte Hölzer, die allerdings nach den Maßstäben einer industriellen Produktion häufig als zu astreich oder auffällig im Wuchs bewertet werden würden. Holz kann sein Volumen ändern – das ist das sprichwörtliche „Arbeiten“ des Holzes.  Auch das ist normal, kann aber in seltenen Fällen zu Verwerfungen, Passungenauigkeiten und Rissbildungen führen. Solche unwillkommenen Eigenschaften von Holz gehen häufig auf die im Wuchs verborgene Materialbeschaffenheit einzelner Teile zurück und können durch ein unpassendes Raumklima verstärkt werden. Schäden, die aufgrund dieser natürlichen Eigenschaften entstehen, sind daher nur in Ausnahmefällen ein Reklamationsgrund. Das gilt insbesondere wenn sie erst nach Monaten auftreten, da in diesem Fall leider die oft zu geringe spezifische Luftfeuchte oder häufige Temeraturwechsel einen maßgeblichen Anteil haben (wie z.B. bei Fussbodenheizung, Holzfeuerung im Wohnberreich oder direkter Sonneneinstrahlung).

Die Statik eines Esstisches mit einer Massivholzplatte hängt zu einem grossen Teil von der Tischzarge ab (Tischzargen nennt man die Teile des Tischgestells, die direkt unter der Platte von Tischbein zu Tischbein laufen). Auf Kundenwunsch integrieren wir in Tischzargen auch Schubkästen, wodurch allerdings in seltenen Fällen die stabilisierende Funktion der Zarge geschwächt werden kann – hier haben die Anordnung der Schubkästen, die Maße der Bauteile und die Wuchsrichtung der verwendeten Hölzer grossen Einfluss. Um einer Schwächung entgegenzuwirken ziehen wir in Kombination mit Schubkästen bei Bedarf und nach Möglichkeit verborgene zusätzliche Zargen unter der Platte ein („Mittelzargen“). Dennoch könnte die Anordnung eines Schubkastens auf lange Sicht die Krümmung der Tischplatte begünstigen. Das wäre eine Folge der natürlichen Eigenschaften des Holzes.

Für Tischplatten in den Gestaltungsvarianten „Rahmenbauweise“ und „Querriegel“ gelten wegen der Verbindung von Lang- zu Querholz noch einmal besondere Bedingungen: Da dass Holz durch Trocknung oder Temperaturschwankungen kaum in der Längstdimension aber durchaus in der Querdimension schrumpfen, bzw. quellen kann, müssen Längst-Querverbindungen leicht flexibel gestaltet werden. Zu diesem Zweck sind die Stossfugen dieser speziellen Verbindungen durch eine Holzfeder zusammengefügt, die das Arbeiten des Holzes erlaubt. Daher ist also ein Arbeiten der Fugen zwischen Füllung und Rahmen (oder bei Tischplatten mit Querriegel: zwischen der eigentlichen Platte und den Querriegeln) möglich. Dabei kann sich beispielsweise die Verbindungsfuge zwischen Füllung und Rahmen im Laufe der Zeit weiter öffnen. Das wird nicht zwangsläufig als störend empfunden und bedeutet also keinen Mangel. Durch die beschriebene Konstruktionsweise vermeiden wir aktiv Spannungen im Holz. Dennoch sind bei den genannten Gestaltungsvarianten in seltenen Ausnahmefällen auch Rissbildungen in der Füllung möglich (beispielsweise in Verbindung mit einseitigen Temperaturschwankungen bei direkter Nähe zu einem Heizkörper). Aus diesen Gründen sind also das Öffnen von Fugen oder das Auftreten von Rissen im Holz für Tischplatten mit den Gestaltungsvarianten „Rahmenbauweise“ und „Querriegel“ von der Gewährleistung ausgenommen, .

Für die Oberflächenbehandlung unserer Massivholzmöbel gilt eine kürzere Garantiezeit : Auf die Lackierung, bzw. die Wachsoberfläche gewähren wir eine 3-Jährige Garantie. Im Regelfall werden die Oberflächen bei weitem länger zuverlässig ihre Qualität bewahren. Allerdings ist die Oberfläche viel mehr als andere Komponenten von Möbeln dem Einfluss der spezifischen Pflege und den Umgebungsbedingungen unterworfen. Da massives Holz, wie beschrieben, auf Veränderungen in der Luftfeuchte oder auch auf Temperaturschwankungen sensibel reagiert, kann eine unpassende Behandlung oder ein trockenes Raumklima die Dauerhaftigkeit der Oberfläche beeinträchtigen. Diese Faktoren entziehen sich unserem Einfluss. Häufige Temperaturwechsel könnten beispielsweise verursacht werden indem die Oberfläche immer wieder leicht feucht abgewischt wird, ohne dass nachgetrocknet wird. Wenn Feuchtigkeit wiederholt auf der Fläche verdunstet, werden Spannungen im Holz auftreten. Das kann auf Dauer die Verbindung von Lack und Holz beeinträchtigen. Kleine Lackablösungen, beginnend an den Holzporen können die Folge sein. Dauerhafte Putzgewohnheiten, Raumbedingungen und auch die ganz normale Benutzung lassen Gebrauchsspuren in der Oberfläche entstehen. Aus diesen Gründen unterliegt die Oberflächenbehandlung im Unterschied zu den anderen Merkmalen unserer Möbel nicht der extrem langfristigen Garantie. Gebrauchsspuren der Oberfläche passen zu der antiken Gestaltung unserer Möbel und verstärken den authentischen Charakter. Sie werden also nicht zwangsläufig als Mangel wahrgenommen.

 

Reklamationsfall:

Wir tun durch unsere qualitätsbewusste Handarbeit alles um eine mögliche Reklamation zu vermeiden. Tritt dieser Fall doch mal ein, bemühen wir uns den Ärger einer Reklamation möglichst gering zu halten: Eine Reparatur soll zügig erledigt werden – bei Esstischen vielleicht während Ihrer Abwesenheit im Urlaub, so dass Sie keine zu großen Unannehmlichkeiten haben. Die Rücksendung der Ware wird von uns organisiert und beim Spediteur gebucht. Die Kosten des Transports trägt üblicherweise der Kunde entsprechend den ausgewiesenen Lieferkosten (Hier würden wir im Einzelfall je nach Vorbedingungen allerdings eine gemeinsame Lösung suchen). Zum Zweck der Abholung durch den Spediteur ist es natürlich notwendig, dass der Kunde die zurück zu nehmende Ware zum vereinbarten Termin transportfähig verpackt bereithält. Die Verpackung liegt hier in der Verantwortung des Kunden und muss folglich auch leider auf seine Kosten geschehen. Zu den Rücknahmebedingen (Rückerstattung des Kaufpreises): Individuell gefertigte Möbel (wie z.B. viele unserer Esstische – mit Maßen, Farbgebung und Gestaltungsoptionen nach Kundenwunsch) sind von einer Rückgabe ausgeschlossen. Bei einer Rückgabe von Möbeln, die durch uns weiter verwendet werden können (z.B. Stühle oder Sitzbänke, sofern sie nicht aussergewöhliche Optionen beinhalten), ohne Reparatur oder Ersatz, wird der gezahlte Kaufpreis nach Rückerhalt und Prüfung der Ware sebstverständlich erstattet – in Ausnahmefällen kann dies in mehreren Teilzahlungen erfolgen.

Transportschaden:

Wir arbeiten mit einem zuverlässigen Speditionspartner zusammen. Er ist ein von uns unabhängiger Dienstleister. In seltenen Fällen kann jedoch trotz aller Sorgfalt (Wir verpacken z.B. sehr aufwendig) während der Lieferung ein Versandschaden auftreten. Bitte beachten Sie, dass ein solcher Schaden nur anerkannt werden kann, wenn Sie ihn durch den ausliefernden Spediteur beim Versuch der Zustellung quittieren lassen. Andernfalls kann nicht sichergestellt werden, dass der Schaden tatsächlich während des Transports aufgetreten ist. Dazu ist es also unbedingt notwendig die Unversehrtheit der Lieferung unverzüglich mit Erhalt der Ware zu prüfen, und das auch unter der Verpackung. Die Annahme der beschädigten Ware muss verweigert werden. Dadurch ist eine schnelle Regulierung des Schadens gewährleistet.

Weitere Details (z.B. zum Widerrufsrecht) finden Sie in unseren AGBs.

Haben Sie weitere Fragen? Wenden Sie sich gern an uns per Mail (info@patina-faktum.de – Kontakt) oder auch telefonisch unter +49 5231 570 000.